Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Adonisröschenwanderung in Lebus


Wanderung zu den Adonisröschen im Frühjahr an den Oderbergen in Lebus 

 


Eine Wanderung können wir zur Zeit der Adonisröschenblüte (Mitte März bis Anfang Mai) in Richtung "Landeslehrstätte für Natur und Umwelt Oderberge Lebus" anbieten. Zeit ca. 2 - 3 Stunden.

 

Achtung! Sie ist nur möglich, wenn die Oder kein Hochwasser führt.

Von der Schiffsanlegestelle am Anglerheim beginnt unsere Wanderung durch die Oderstraße, durch die Kietzer Straße weiter an der alten Oder entlang. An der Badestelle angekommen besteigen wir das höher gelegene Plateau. Dort haben wir einen herrlichen Blick über die schöne Oderlandschaft. Der Steilhang am Wasserwerk ist ein beliebter Platz, wo wir hin und wieder den Eisvogel beobachten können. Hinter dem Wasserwerk führt uns unser Wanderweg durch die Wiesen am Fluß vorbei, wo sich rechts von uns die Pontischen Hänge erheben.

Wir können hier Pflanzen bewundern, dessen Hauptausbreitungsgebiet die weiten Steppen in Asien und das Gebiet um das Schwarze Meer sind. Neben Adonisröschen finden wir an den Oderbergen Haargras, Federgras, Wiesenküchenschelle, Sandfingerkraut, Salbei, Bergklee, Mädeweiß, Waldanemone, behaarte Fahnenwicke, Goldaster usw..

Alle diese Steppenpflanzen sind in der Lebensweise und Wuchsform an ihre sehr trockenen Standorte angepaßt und verleihen unserer näheren Umgebung ein besonderes Gepräge. Auf dem ausgeschilderten Adonisröschenlehrpfad kann man den aufgestellten Schautafeln viele Informationen entnehmen.

Über die Stufen, die zum Adonisröschenlehrpfad führen, gelangen wir über den Bergrücken am Birkenhof (Pferdehof) vorbei nach Lebus. Weiter führt uns der Weg über den Kietzer Berg, durch die Kietzer- und Oderstraße zur Schiffsanlegestelle zurück.

 

Weitere Informationen erhalten Sie im Info-Punkt Amt Lebus, Tel.: 033604 63758

 

 

Adonisröschen an der Oder  Die Oderhänge 


 

Wie das Adonisröschen zu seinem Namen kam 

 

Das Frühling-Adonisröschen ist eine schon in der Vergangenheit stark beachtete Blume gewesen. Sumer, Hethiter, Germanen, Slawen und nordamerikanische Indianer sahen in ihr das Symbol des kommenden Frühlings. So verwundert es nicht, daß sich um das Adonisröschen eine Reihe von Sagen ranken. Die bekannteste unter ihnen ist die griechische Sage von Adonis und Aphrodite.

Adonis, der Sohn des zypriotischen Königs Kinyras, war von vollendeter Schönheit. Deshalb suchte ihn sich die Liebesgöttin Aphrodite zum Geliebten aus. Ihre Liebe war groß und innig, bis Adonis eines Tages auf der Jagd durch einen Eber tödlich verletzt wurde. Daraufhin wurde er in das Totenreich des Hades entführt. Dorthin konnte ihm Aphrodite jedoch nicht folgen. Ihr Wehklagen um den Geliebten erbarmten Göttervater Zeus und er befahl seinem Bruder Hades, dem Herrscher der Unterwelt, Adonis jedes Frühjahr für sechs Monate auf die Erde zu entlassen.

Das Adonisröschen gehört zu den Hahnenfußgewächsen. Die Gifte der Pflanze greifen das Herz an. Dennoch sind sie, entsprechend dosiert, in Arzneimitteln enthalten. Sind die Adonisröschen verblüht, bedecken andere prächtige Steppenpflanzen den ganzen Sommer lang die Hänge wie zum Beispiel Rauhes Veilchen, Großer Ehrenpreis, Graslilie, Harrfedergras und Wiesenprimeln.

Kietzer Chaussee 1
15326 Lebus

Telefon (033604) 63758 Info-Punkt Amt Lebus
Telefax (033604 ) 63780 Info-Punkt Amt Lebus

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.amt-lebus.de